KDFB Kirchdorf
93348 Kirchdorf

Oktober 2016

 

Spiritueller Impuls des Monats


Lass es gut sein!

Die Tage werden jetzt kürzer, so sagen wir, wenn die Sonne wieder früher untergeht als im Sommer. Werden unsere Tage wirklich kürzer? Wir sind längst nicht mehr auf das Tageslicht angewiesen und es gibt auch nach Sonnenuntergang noch genug zu tun. Wir besuchen Veranstaltungen, sehen fern oder suchen im Internet nach Informationen und Angeboten.

Haben Sie auch manchmal das Gefühl, dass die Tage zu kurz sind für alles, was Sie tun wollen und tun sollen? Kennen Sie den Seufzer am Abend: „Ich bin heute zu gar nichts gekommen!“ Und wenn die Gründe dafür auch noch bei mir liegen, weil ich mich nicht wohl gefühlt habe oder zu unentschlossen war, dann bin ich erst richtig unzufrieden mit mir selbst.

Für dieses Jahr hat Papst Franziskus aufgerufen, über die Barmherzigkeit nachzudenken.
Und dabei geht es nicht nur um die anderen Menschen. Wenn Gott sich mir zuneigt und mich voll Liebe ansieht, dann darf ich doch auch geduldig sein mit mir selbst! Ich kann mich zufrieden geben und es auch einmal gut sein lassen.
Gott erwartet von mir nicht, dass ich funktioniere wie eine Maschine. Ich darf durchatmen, Pause machen, die Hände und die Gedanken ruhen lassen. Vielleicht merke ich dann, dass längst alles gut ist, dass mein Sorgen und Mühen schon Früchte trägt.

Wie im biblischen Schöpfungsbericht beschrieben, erfahre ich es bis heute:
Es wird Abend und es wird Morgen – ein neuer Tag.
Für heute darf ich es gut sein lassen.


Birgitt Pfaller

Mit freundlicher Genehmigung vom Diözesanverband Regensburg und Frau Pfaller!



© Copyright - Frauenbund Kirchdorf 2015 - Alle Rechte vorbehalten