KDFB Kirchdorf
93348 Kirchdorf

August 2017


Spiritueller Impuls

Dankbar und froh

Im Sommer, wenn die Früchte des Feldes reifen und geerntet werden, hören wir am Ende des Gottesdienstes oft den Wettersegen. Gott soll die Felder, die Gärten und den Wald segnen und vor Unheil bewahren, damit unsere Nahrung wachsen kann, so beten wir. Es ist eine feierliche Form der Bitte um das tägliche Brot.

Allerdings muss ich gestehen, dass mir die Segensworte nicht so häufig beim Essen von Brot einfallen, sondern viel öfter bei den „Schmankerln“. Momentan sind es die süßen und gesunden Kulturheidelbeeren, die beim Pflücken in meinem Herzen die Worte nachklingen lassen: „…dass wir in Dankbarkeit und Freude gebrauchen, was durch die Kräfte der Natur und die Mühe des Menschen gewachsen ist.“

Der Segen erinnert uns daran, unsere Nahrung nicht zu selbstverständlich zu genießen, sondern den Reichtum zu sehen, der uns geschenkt ist. So stärken die Früchte der Erde nicht nur unseren Leib, sondern auch Herz und Gemüt: Wer beschenkt ist, wird dankbar und froh - und gibt die Freude weiter.

 

Birgitt Pfaller

 
Mit freundlicher Genehmigung vom Diözesanverband Regensburg!

 


© Copyright - Frauenbund Kirchdorf 2015 - Alle Rechte vorbehalten